Das war der #GRT2020 – Ein Fazit in Zeiten von Covid-19

Für uns fing der Gratisrollenspieltag 2020 sehr, sehr erfolgreich an: An mehr Orten als je zuvor haben mehr lokale Orgas als je zuvor einen Gratisrollenspieltag organisiert. Wir hatten die Auflage der für den GRT zu schickenden Produkte erhöht – und trotzdem wieder zu wenig Material, weil so viele Events geplant waren.

Es hätte so toll sein können, wäre uns nicht die Covid-19-Pandemie dazwischen gekommen.

Wie ihr wisst, haben wir den lokalen Veranstaltern sehr kurzfristig empfohlen, den GRT zu verschieben. Die meisten haben das auch gemacht – in Teilen Deutschlands und Österreichs hätten sie auch gar nicht anders handeln dürfen, weil Veranstaltungen von den Behörden untersagt wurden. Anderswo fanden die Events statt, aber natürlich mit sehr geringer Besucherzahl, die Kurzfristigkeit und die vielen Nachrichten über Verbote haben vermutlich bei vielen Besuchern zu Unsicherheiten darüber geführt, ob „ihr“ GRT stattfinden würde – oder sie sind, wie von den Experten empfohlen, lieber zu hause geblieben.

Das ist verflixt enttäuschend für uns alle. Die Gesamtorga aus Jonas, Peter von Pegasus und mir, die (vor allem Jonas!) unglaublich viel Mühe, Liebe und Zeit in den GRT gesteckt hat. Von Seiten von Pegasus ist auch eine Menge Geld investiert worden: Für ein Event, dass letztlich praktisch ausgefallen ist. Und es ist verflixt enttäuschend für die lokalen Orgas, die viel Zeit, Mühe und Liebe in die Planung, Bewerbung und Organisation des lokalen GRTs gesteckt haben. Und es ist enttäuschen für die Rollenspielläden, die ebenfalls Energie, Mühe und Geld investiert haben.

Wir danken euch ganz herzlich für eure Arbeit und Energie, die ihr in den GRT gesteckt habt. Bleibt uns treu: Vielleicht kriegen wir einen neuen Anlauf in der zweiten Jahreshälfte hin – sonst bleibt uns nur der GRT2021. Updates dazu gibt es, wenn man die Zukunft wieder etwas besser vorhersehen kann.

Für die Rollenspielläden bricht jetzt vermutlich eine schwere Zeit an. Wenn Sozialkontakte vermieden werden sollen, wird wenig Kundschaft in die Läden kommen. Und das heißt wenig Umsatz. Es wird jetzt um so wichtiger werden, den lokalen Rollenspielladen zu unterstützen.

Der Lichtblick:

Die Community hat – wie immer am GRT – geliefert: Wenn man sich nicht offline zum spielen treffen kann, dann treffen wir uns eben online, hat sie sich gedacht. Und dazu wurde der Hashtag erfunden. Die Siegener waren die ersten, die die Idee hatten, die Jungs vom 3w6-Podcast haben mit einem Trello-Board einen Rundenaushang bereitgestellt.

Der GRT Online

Die deutschsprachige D&D-Community hat auf ihrem Discord massiv für Angebote gesorgt, das war richtig beeindruckend. Nicht nur Runden, sondern auch Workshops. Aber auch anderswo wurden Runden angeboten, vor allem die Drachenzwinge hatte viele Angebote und bei AnzahCraft hat man sich richtig ins Zeug gelegt.

Wir nehmen aus der Sache mit, dass wir den auch 2021 anbieten werden. Mit mehr Vorlauf :D – also mehr und länger im Voraus geplanten Runden und einer zentralen Anlaufstelle, wo man sich mit technischen Fragen und der Suche nach der passenden Runden einfinden kann. Vielleicht ist der sogar das perfekte Mittel, um sein erstes Mal Rollenspiel zu erleben, wenn man bisher Rollenspiel vor allem von Streams wie Rocketbeans, Orkenspalter.TV und Critical Role kennt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.