GRT2018 – Umfrage-Ergebnisse – Teil 2 – Der GRT-Almanach

Im Fragebogen haben wir einen ganzen Abschnitt dem GRT-Almanach gewidmet, der dieses Jahr erstmalig erschienen ist. Der Almanach ist aus einer Kooperation mehrerer Verlage entstanden und enthält meiner Meinung nach hochwertiges Material, welches auch sofort am Tisch genutzt werden kann. Recht sieht man ein kleines Bild des 176 Seiten starken Büchleins. Als Format wurde B5 gewählt.

Hier das Inhaltsverzeichnis:

  • Uhrwerk-Verlag: Schnellstartregeln für Space 1889
  • Redaktion Phantastik: Abenteuer „Der Unvollendete Brief“ für Private Eye
  • Pegasus Press: Abenteuer „Schlusspfiff“ für Shadowrun
  • VFSF: Abenteuer „Blutmond“ für Midgard
  • Pegasus Press: „Kerkerwelten“ für Cthulhu
  • Pegasus Press: Schnellstartregeln für 7te See (2. Edition)
  • Uhrwerk Verlag: „Azemi der Tugendhafte“, ein Antagonist für Splittermond

Der GRT-Almanach konnte von Läden über Pegasus bestellt werden. In unserem GRT-Paket war für Vereine jeweils ein Exemplar enthalten, das für die Vereinsbibliotheken gedacht war. Für uns und die Macher ist interessant, wie ein solches Produkt vor Ort angekommen ist. Daher haben wir mehrere Fragen dazu gestellt. Es ergibt sich insgesamt ein positives Bild.

So gut wie alle Rückmeldungen ergaben, dass der GRT-Almanach als etwas Besonderes wahrgenommen wurde und sich durch Aufwand und Umfang von den anderen Materialien im Paket abhob. Ca. 21% der Veranstalter hatten keinen Almanach vor Ort und konnten daher nichts dazu sagen. Dazu kommt, dass über 85% der Ausrichter den hohen rollenspielerischen Wert des Buches unterstreichen. Ebenso oft wurde uns der Wunsch zurückgemeldet, dass es in Zukunft weitere Produkte wie dieses geben möge. Über 54% der Antworten ergab sogar eine „sehr starke“ Zustimmung in dieser Frage. Die Ausrichter meinen darüber hinaus, dass sie es sehr gut fänden, wenn sich noch mehr Verlage an diesem Produkt beteiligen würden (ca. 96%).

Sollten es im kommenden Jahr wieder einen GRT-Almanach geben und sich den Wünschen der Ausrichter entsprechend noch mehr Verlage beteiligen, dann würde das wahrscheinlich im Gegenzug bedeuten, dass es weniger kleineres, separates Material in Heftchenform geben würde. Schließlich könnten Abenteuer, Schnellstartregeln etc. dann gesammelt im Almanach erscheinen. Deswegen hatte ich hierzu noch ein Kontroll-Item eingebaut („Ich bevorzuge ‚kleinere‘ separate Heftchen statt eines großen GRT-Almanachs“). Ca. 60% der Ausrichter widersprechen dieser Aussage. Ich interpretiere das Ergebnis so, dass sich die Ausrichter vor Ort am liebsten möglichst viel und möglichst hochwertiges Material wünschen. Am liebsten hätte man, denke ich, sowohl fette GRT-Almanache, als auch hochwertige weitere Schnellstarter und andere Produkte.

Man kann leider oft nicht alles haben. Wir vom Team sind jedenfalls gespannt, wie die Macher euer Feedback aufnehmen. Es gab zum Produkt noch weiteres positives Feedback über die Textfelder („Weitere Kommentare“), welches durchweg positiv ausfiel. Der Almanach wurde mehrfach als das Hotteste“ (Zitat) Produkt aus dem Paket wahrgenommen – sofern er denn vor Ort vorhanden war.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu GRT2018 – Umfrage-Ergebnisse – Teil 2 – Der GRT-Almanach

  1. Johannes sagt:

    Hallo Andreas,

    ich befürchte du hast da ggf. eine interpretationsbedürftige Verzerrung in deiner Auswertung:

    Über 60% der Ausrichter waren Nicht-Läden, dementsprechen war dort der Almanach maximal einmal vorhanden. Und nun dürften die wenigsten lockeren Zusammenschlüsse, wie z.B. unser Rollenspieltreff, tatsächlich eine „Vereinsbibliothek“ haben. Das führt vermutlich in einem Großteil der Fälle dazu, dass – und da bin ich jetzt ehrlich – der Ausrichter den Almanach vermutlich behalten hat. Und genau diese Ausrichter fragt man jetzt, wie der Almanach denn ankam.

    Nun, bei der eigentlichen Zielgurppe, nämlich den Neueinsteigern, vermutlich gar nicht. (bitte um Gegenwind, wenn ich mich täusche)

    Daher fände ich es recht kontraproduktiv, wenn man den Almanach jetzt in Zukunft weiter aufwertet und dafür weniger Einzelmaterial ins Paket packt. Das würde an der Zielsetzung des GRT vorbeigehen

    …Zumindest, wenn man bei der „Nur einmal für Nicht-Läden“-Politik bleibt.

    Happy to discuss!

    • andreas sagt:

      Es ist klar, dass sie Aussagekraft der Ergebnisse begrenzt sind. Besonders zum Almanach wollten wir trotzdem gerne ein Meinungsbild haben, da wir die Idee einer solchen Publikation auch mit den Machern diskutieren. Dafür ist Rückmeldung hilfreich. Dass Vereine und Clubs maximal 1 Exemplar
      vor Ort hatten sorgt natürlich dafür dass der Almanach nicht die Verbreitung hatte wie es wünschenswert gewesen wäre. Der diesjährige Almanach war denke ich auch ein Test wie so etwas ankommt und auf dieser Basis schauen wir weiter. Ich persönlich würde gut finden, wenn es den Almanach in Zukunft auch in höherer Zahl für Nicht-Läden gäbe, aber wünschen kann man sich viel, vor allem wenn man es nicht selbst bezahlen muss 😉

Kommentare sind geschlossen.