GRT2017 – Umfrage Auswertung – Teil 6 – Thesen

Hier meine 24 Thesen zum GRT2017 auf der Basis der Umfrageauswertung:

  1. Der GRT ist, in der Summe der einzelnen Veranstaltungen, ein großes Event mit tausenden Besuchern, hunderten Neulingen und ca. 400 vor Ort gespielten Rollenspielrunden.
  2. Der GRT aktiviert Neulinge.
  3. Der GRT aktiviert “die Szene”.
  4. Die einzelnen Events können sehr unterschiedlich aussehen. Von einem großen Szenetreffen mit über 120 Teilnehmern bis zum kleinen Rahmen in einer Schule ist alles dabei.
  5. Auf dem GRT wird fast immer auch gespielt.
  6. Manchmal wird dafür Material aus dem Paket verwendet, auch “kleine” Systeme!
  7. Das Paket kam sehr spät, wodurch konkrete Vorbereitungen vor Ort erschwert wurden.
  8. Mehr Zeit zwischen Eintreffen des Pakets und GRT-Termin würde dabei helfen, dass mehr Material verwendet wird.
  9. Es gab zu wenig Infos im Vorfeld, was genau im Paket enthalten ist.
  10. In einigen wenigen Fällen kam das Paket gar nicht oder verspätet an.
  11. Das Paket enthielt weniger “substanziellen” Inhalt als in den vorherigen Jahren. Es ist sehr wünschenswert, dass dieser Kerninhalt in Zukunft wieder mehr wird.
  12. Je spieltischrelevanter das Material, desto begehrter ist es.
  13. Je bekannter das Rollenspielsystem, desto begehrter ist das Material.
  14. Je hübscher die Aufmachung, desto begehrter ist das Material.
  15. Poster und andere Gimmicks werden oft auch gerne genommen und gewertschätzt, sind aber eben kein “Kerninhalt”.
  16. Reine Werbeflyer werden kaum registriert.
  17. Ein Produkt sollte mehrfach im Paket enthalten sein (10x als Richtwert), ansonsten ist die Reichweite sehr beschränkt.
  18. Besonders Cthulhu-Schnellstarter und die Old-School-Rollenspielfibel haben ziemlich gerockt dieses Jahr!
  19. Viele Ausrichter wünschen sich mehr Commitment von den Verlagen. Inbesondere Ulisses hat gefehlt.
  20. Viele Ausrichter wünschen sich mehr Aktivität vom GRT-Team.
  21. Da bei Läden die Neukundengewinnung sehr wichtig ist, wünschen sie sich mehr Schnellstarter für bekannte Systeme, sowie schöne Gimmicks, um alte Hasen in die Läden zu bekommen.
  22. Bei den Vereinen wird der Effekt der Vernetzung der Szene am deutlichsten. Der GRT trägt zu einer nachhaltigen Stärkung der lokalen Szenen bei.
  23. Das GRT-Team hat zu wenig für die Bewerbung des Events getan.
  24. Für den Erfolg einer Veranstaltung hat die Werbung vor Ort einen sehr großen Einfluss.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu GRT2017 – Umfrage Auswertung – Teil 6 – Thesen

  1. Athair sagt:

    Ich finde den Fokus auf bekannte Spiele eine unglückliche Forderung.
    Der GRT ist für mich auch ein Überblick über das Potential des Fandoms. Engagierte Hobbyisten stecken da teilweise sehr viel Herzblut in ihren Kram. Ich finde, dass der GRT immer auch ein Hobby-Event bleiben sollte.

    Vielleicht kann man (z.B. im Tanelorn und an anderen Hobbyisten-Sammelbecken) ja überlegen, wie man die DIY-Szene stärken kann. Schließlich hängt davon eine lebendige Vielfalt ab. Eine Verschiebung in Richtung der großen kommerziellen Spiele (DSA, Pathfinder, Shadowrun, Cthulhu) fände ich sehr schade.

    Ich kann die Händler ein Stück weit schon verstehen. Die großen Marken sind schon irgendwie Zugpferde … und generieren potentiell am meisten Einnahmen.

    • andreas sagt:

      Die These lautet “Da bei Läden die Neukundengewinnung sehr wichtig ist, wünschen sie sich mehr Schnellstarter für bekannte Systeme, sowie schöne Gimmicks, um alte Hasen in die Läden zu bekommen”. Es hat sich gezeigt, dass unter den befragten Ausrichtern vor allem die Läden mehr bekannte Systeme fordern.

      “Ich finde, dass der GRT immer auch ein Hobby-Event bleiben sollte.” Hast du irgendwo gegenteilige Absichten herausgelesen?

      Es sei nochmal erwähnt, dass diese Schlussfolgerungen erst einmal meine persönlichen Interpretationen sind. Wir haben im Team noch keine “offizielle” Meinung gebildet.

      Ganz persönlich denke ich auch, dass es in den letzten Jahren EXTREM gute “kleine”/Nischen/DIY-Paketinhalte (z.B. NIPAJIN, Old-School-Fibel), die auch sehr gewertschätzt werden und auch vor Ort Verwendung finden. Ich denke es wäre wünschenswert, wenn wir sowohl DIY-Inhalte, als auch Produkte von großen Verlagen für das Paket bekommen würden.

Kommentare sind geschlossen.