GRT2017 – Umfrage Auswertung – Teil 5 – Werbeeffekte

Im fünften Teil der Analyse der GRT17-Umfrage werte ich den Werbeeffekt aus, den das Event auf Läden, Vereine und “die” Community insgesamt hat. Der Wortlaut im Umfrage-Formular lautete “Wie würdest du die Werbewirkung des GRT (2017 und allg.) einschätzen?” und es gab ein Kommentarfeld zum antworten. Hiervon wurde reichlich Gebrauch gemacht. Zusätzlich habe ich einigen Umfrageteilnehmern per Email Rückfragen zu Unklarheiten gestellt, vielen Dank für eure Zeit! Generell war die Rückmeldung zur Werbewirkung gespalten. Viele Umfrageteilnehmer gaben eine positive Wirkung an, ebenso viele konstatierten eine mittelmäßige oder geringe Werbewirkung. Eine quantitative Auswertung hilft hier nicht wirklich weiter, daher gehen wir sofort ans Eingemachte. Ich werde besonders interessante Rückmeldungen hier zitieren und kommentieren.

Aus den Reihen der Läden kam u.a. folgendes Feedback:

  • Einerseits sehr gut weil es Spieler aktiviert und Neugierige mobilisiert, andererseits ist die Enttäuschung jedesmal groß, weil die wirklich interessanten Dinge in einer viel zu kleinen Stückmenge produziert werden. Wenn man sich also nicht schon eine Stunde vor Geschäftsöffnung anstellt sind die Nuggets weg und das ärgert viele
  • Eigentlich sehr gut, da wir mit den Spielerunden einige interessierte Zuschauer hatten
  • Leider gering. Bei so einem Event müssen alle großen Verlagshäuser (wie z. B. beim Gratis Comic Tag) zusammen arbeiten. Leider haben die großen Verlage sich an diesem GRT2017 gar nicht erst beteiligt. (Ulisses Spiele z. B.)
  • Schlecht, da meist Veteranen zum Abstauben kommen.
  • Schlecht. Da Kunden schon im Vorfeld mit Fragen bezüglich des Inhalts des Pakets da standen und diese nicht beantwortet werden konnten, war der Frust Seitens der Spieler entsprechend groß. Einige Spieler die sehr am GRT interessiert waren sind letzten Endes nicht aufgetaucht und haben später gesagt, das sie anderweitig geplant haben, da man ja nicht gewusst habe was Sache sei.

Auf der einen Seite scheint das Event also Menschen in die Läden zu ziehen. Sogar teilweise so viele, dass Inhalte schnell vergriffen sind. Auf der anderen Seite wird durch konstruktive Kritik Raum für Verbesserungen auf unserer Seite deutlich. Auch wenn wir nicht den großen Hebel haben, werden wir weiterhin versuchen, möglichst alle Verlage mit ins Boot zu holen. Klar, je mehr Verlage sich beteiligen, desto attraktiver wird das Paket und die gesamte Veranstaltung – besonders wenn sehr bekannte Rollenspiele ebenfalls mit dabei sind. Besonders für die Läden macht die kausale Kette “schicke Schnellstarter von bekannten Systemen” –> “potenzielle Kunden” sehr viel Sinn. Wenn da aber von einem individuellen Verlag ein “nein” kommt, dann müssen wir das akzeptieren und weitermachen. Zum letzten Kommentar erhoffen wir uns eine Verbesserung für 2018. Durch die engen Fristen und Zeitpläne war es bisher nicht immer möglich, alle Paketinhalte vorher bei uns auf der Webseite vorzustellen. Einerseits haben wir den Zeitplan für 2018 etwas entzerrt (frühere Einsende-Deadline), andererseits haben wir vor, eine standardisierte “Anleitung” für Verlage und andere Materialbereitsteller zu schreiben, sodass wir vom Team möglichst früh Informationen und/oder Bilder zu Paketinhalten bekommen. Letztlich ist unser Einfluss aber auch hier begrenzt: wenn ein bestimmtes Produkt erst einen Tag vor Deadline-Ende bei Ralf eintrifft, dann bleibt uns kaum die Zeit dieses Produkt noch vorzustellen. Im Chaos des Paket-Packens, kann sowas dann mitunter auch schonmal völlig untergehen…

Von den Vereinen wurde der Werbeeffekt insgesamt einen Tacken positiver beschrieben. Was der folgende längere Kommentar aus Bonn beschreibt, steht exemplarisch für mehrere Rückmeldungen:

Sehr, sehr hoch:

Es finden im Rahmen des GRT vermutlich mehr Einsteiger- und Test-Runden statt als auf RPC und FeenCon zusammen (das könnt ihr ja dann anhand dieser Umfrage mal verifizieren). [Zahlen gibt es hier (Anm. Andreas)].

Man bemüht sich wirklich um die Neueinsteiger und das Material landet überwiegend auch bei denen, wenn auch manchmal über Umwege.

Auf dem GRT entstehen neue Spielrunden, die sich danach regulär treffen

Der GRT stärkt die lokalen Vereine/Rollenspieltreffs: Wir haben im Schnitt jedes Jahr 3-5 neue “Stamm-Mitglieder” dazugewonnen, die uns sonst nicht gefunden hätten.

Der GRT generiert neue Spielleiter (siehe unten)

Der GRT generiert neue lokale Conventions: Manchmal kann man es halt nicht abwarten bis zum nächsten GRT 🙂

Es ist immer wieder der Hammer zu sehen, wie der GRT die “Szene” jedes Jahr erneut revitalisiert. Ich durfte dieses Jahr zum vierten Mal miterleben, wie alteingesessene Runden nach anfänglichem Zögern aus ihren Kellern herauskommen, sich mit viel Begeisterung an das gemeinsame Planen und Ausrichten eines Events machen und wie fast schon mit Euphorie und Spannung auf den Tag hingefiebert wird. Da werden Werbeplakate konzipiert und aufgehängt, Abenteuer geschrieben und getestet, Tischschilder gebastelt, Locations organisiert und die sozialen Medien befeuert was das Zeug hält. Sonst eher scheue Spieler überwinden ihre Zurückhaltung und bieten eigene Runden an. Damit auch für alle was da ist öffnen sonst eifrige Sammler ihre Truhen und ergänzen großzügig das GRT-Paket. Und dafür braucht es am Anfang nur ein, zwei Leute die den Stein ins Rollen bringen. Diesen Effekt, dass sich so viele Rollenspieler füreinander in diesem Maße engagieren und den GRT zu „ihrem“ Tag machen gibt es z.B. bei Conventions, die man primär als Konsument besucht, kaum. Bitte macht weiter!!!Der GRT ist ne super Sache, darum gerne nächstes Jahr wieder!

Wie ich selbst bestätigen kann, ist für Vereine/Clubs oder sonstige Communities der GRT bereits dann ein Erfolg, wenn sich danach ein oder mehrere neue Gesichter bei den Stammtischen, Spieltreffs oder sonstigen Vereinsveranstaltungen blicken lassen. Der GRT kann dazu führen, dass sich in einer Stadt die Rollenspielszene “verdichtet” und vernetzt. Was das bedeutet, beschreibt der obige Kommentar sehr gut. Bei mir in Paderborn war der GRT2013 der Auslöser für die Vereinsgründung, die mithin zu regelmäßigen Treffs, geselligen Events wie Grillfesten oder Weihnachtsfeiern und auch zur Organisation mittlerweile dreier Convention geführt hat. Um es also mit Franz Beckenbauer zu sagen: “Geht’s raus und spielt’s Rollenspiel”.

Weil es so schön ist, hier noch einige ähnlich geartete Kommentare:

  • Viele unserer Gäste waren von dem Event an sich sehr begeistert und besuchen daraufhin den Verein weiterhin, um Rollenspiele spielen zu können. Auch haben einige daraufhin Rollenspielprodukte gekauft, die durch die Schnellstarter/Flyer/etc. angepriesen wurden (Deutsch-Wagram / Österreich).
  • War das erste Mal, alle, die dabei warn, waren begeistert. Werden wieder mitmachen. Werbewirkung war groß, da es sich quasi um 100% Neulinge handelte (Karlsbad).
  • Ganz gut, konnten ein paar Neulinge fürs Pen&Paper gewinnen und ein paar alte Hasen für neue Systeme interessieren. (Erfurt).
  • recht gut, vor allem lernt man dadurch Spieler für neue Runden kennen und kann Hobbyneulinge einführen (ohne Ortsangabe).

Während einige GRT-Veranstaltungen also richtig gut liefen (durchaus auch in kleineren Orten!), gab es auch von den Vereinen einige (konstruktiv-)kritische Rückmeldungen:

  • Eher gering, es kommen meist Leute, die eh schon Rollenspiel machen.
  • Dieses Jahr wegen fehlendem Plakat war ich ein bisschen enttäuscht und hätte mir ein paar mehr Besucher*innen gewünscht.
  • Bei uns eher gering, wird sind durch unseren überregionalen Verein aber gut bekannt und wahrgenommen.
  • Schöne Aktion, aber leider fehlte bei uns die Werbewirkung vollständig. Was evtl. helfen könnte, wären Flyer und Poster mit der Werbung für den GRT mit einer Freifläche für die Adresse der Location, die dann in örtlichen Geschäften, Schulen o.ä. ausgelegt werden können. Ich hatte selbst ein paar Seiten ausgedruckt und an unser Schaufenster gehängt, aber darauf hat keine einzige Person reagiert. Mit etwas Werbematerial – darf auch ruhig nur als PDF vorliegen – hätte man vielleicht den ein oder anderen Neuling erreichen können.
  • Innerhalb der Szene würde ich sie sehr gut einschätzen. Außerhalb der Szene ist es eher mager. Aber das ist meine subjektive Einschätzung für Magdeburg. Ich möchte für das nächste mal Kontakt zur lokalen Presse aufnehmen und hoffe dadurch eine bessere Präsenz zu schaffen. Zu dem Text für die Presse wären ein paar Fotos nich schlecht. Auch wäre dafür ein Flyer/Poster in verschiedenen Digitalformaten bei dem man nur noch Datum und Location eintragen muss sehr hilfreich.

Ich sehe in diesen Kommentaren zwei Erkenntnisse.

  1. Wir vom GRT-Team waren im Vorfeld des GRT zu ruhig und haben zu wenig die Werbetrommel gerührt. Für ein deutschlandweites Event wie dieses ist die vom Team organisierte zentrale Werbung sehr wichtig.
  2. Zweitens: die Werbemaßnahmen vor Ort sind meiner Wahrnehmung nach noch entscheidender für den Erfolg der jeweiligen Veranstaltung. Wie es ein Kommentator formulierte, wissen die Veranstalter selbst am besten, wie und wo sie werben können.

Zunächst aber zurück zur zentralen Werbung. Einiges wurde hier bereits angesprochen: es würde helfen, wenn wir für das kommende Jahr Plakate bereitstellen können. Unsere Bestrebung ist, nach Möglichkeit diese nicht nur digital zum Download anzubieten, sondern auch einige Exemplare davon in die Pakete zu packen. Das könnte durch ein Sponsoring oder durch ein Crowdfunding realisiert werden. Die Plakate sollen mit anderen Dingen, wie Bannern und aktualisierten Pressetexten ergänzt zu einem “Werbematerialien”-Downloadbereich (den es ja bereits gibt, allerdings nicht auf dem aktuellen Stand).

Grundsätzlich scheint Onlinewerbung sehr effektiv zu sein. Dazu hatte das Fantasy-Kontor Adendorf gute Ideen: für die überregionale Werbung auch die Verlage mehr einbinden kann/sollte. Diese haben alle ihre Newsletter und Seiten in den Sozialen Netzwerken, über die sie enorm viele Menschen erreichen können und z.B. für ihre eigenen Goodies im Paket werden können. Auch Blogger und viele Autoren sind sehr engagiert und als “Multiplikatoren” geeignet. Danke für diese Ideen! Wir werden das auf jeden Fall im Team diskutieren!

So banal, dass man es fast übersehen könnte, aber nichtsdestotrotz von zentraler Wichtigkeit ist die GRT-Webseite. Explizit hatte ich zu dieser gar keine Frage in der Umfrage formuliert. Dennoch gab es hilfreiches Feedback zur Webseite. Generell wird sich mehr Aktivität (z.B. Infos zum Paketinhalt s.o.) und Updates gewünscht:  Häufigere Karten Updates wären toll. Eine ganze Zeit lang war das falsche (alte) Anmeldeformular noch online. Das Kontaktformular auf der Webseite funktioniert anscheinend nicht. Generell war die Kommunikation teilweise zu wenig oder schwierig. Die meisten Punkte sind uns selbst auch bewusst, allerdings hängt es auch immer stark daran, wieviel Freizeit jedes einzelne Teammitglied  gerade hat. Bei mir war es beispielsweise so, dass ich im März und April nur sehr wenig Zeit für den GRT erübrigen konnte.

Das waren nun drei Bereiche an denen wir vom GRT-Team arbeiten wollen. Kommen wir nun dazu, was die Ausrichter selbst vor Ort an Werbemaßnahmen ergreifen können.

Da der GRT in Leipzig dieses Jahr ein 100%iger Erfolg (Zitat) gewesen ist, habe ich nochmal nachgehakt und netterweise hat mir die Sarah meine Fragen recht detailliert beantwortet:

Zur Werbung haben wir diesmal sogar eine Umfrage durchgeführt, um zu sehen, welche unserer Werbemaßnahmen wirklich Menschen erreicht haben. Beworben haben wir die Veranstaltung per Flyer (in Comic- und Spieleläden Leipzigs), auf Facebook (Vereinsseite und die offene Seite “Leipziger Rollenspieler”) sowie in verschiedenen Foren (Vereinsforum, Tanelorn, Drachenzwinge). Außerdem gab es vor dem Event einen Artikel in der LVZ, der größten Leipziger Zeitung. Bei unserer Umfrage kam dann raus, dass die meisten Leute über Facebook oder Empfehlungen von Bekannten zum GRT gekommen waren. Flyer hatten fast keinen Effekt, Foren noch weniger. Für uns bedeutet das vor allem, dass wir uns nächstes Jahr den Aufwand mit den Flyern (Design, Druckkosten, Verteilen in der Stadt) sparen und dafür die Facebook-Werbung intensivieren werden.

Ergänzend lasse ich Jörg vom Berliner Irrlicht e.V. zu Wort kommen, deren Veranstaltung ebenfalls gut lief. Auch dir, Jörg, vielen Dank für die netten Erklärungen per Mail:

Für uns persönlich lief die Veranstaltung gut, aber das lag auch daran, dass wir selbst Plakate verteilt hatten und im Internet viel Werbung für uns gemacht hatten.Allgemein war das dieses Jahr relativ schlecht, keine große Werbung von der Orga im Netz, kein Poster zum GRT als Download, auch sonst wenig Erscheinung, quasi nur die GRT-Seite. Unsere eigenen Werbemaßnahmen waren nichts ungewöhnliches, Facebook Werbung auch in Spiele-Gruppen, Meetup und diverse Foren, Spielerverzeichnis, auch Spielen allgemein und Fantasy (Comic) etc. Plakate in den Spieleläden in Berlin und speziellen Buchläden. Einfach versuchen viel unterzubringen, wobei online der wichtige Faktor ist. Natürlich auf der Homepage Werbung machen und einen Bereich zum Anmelden machen, das wird gerne angenommen und die Leute legen sich eher Fest zu kommen, wenn sie sehen das die Plätze knapp werden. Fragen beantworten und Leute Alternativen anbieten, wenn etwas nicht klappt. Grundsätzlich ist das System für Newbies nicht so wichtig, verschiedene RPGs anbieten, damit es Abwechslung bei der Wahl gibt.

Es gibt einen direkten Zusammenhang zwischen lokalem Werbeaufwand und Besucheraufkommen. Je mehr Aufwand und Zeit man in die Werbung im Vorfeld investiert, desto mehr Besucher werden zur Veranstaltung kommen. Man kann schon mit recht geringem Aufwand einen guten Effekt erzielen (Werbung in Facebook-Gruppen die lokal verortet sind und Rollenspiel, Brettspiel, Metal oder anderweitig “verwandt” sind) oder auch mehrere Stunden nur für die Werbung einplanen. Hinsichtlich Flyer kann ich bestätigen, dass sich der Aufwand (Design, Druck, Laufarbeit) oft nicht rentiert, dann lieber ein paar Plakate aufhängen und eine Pressemitteilung an die Lokalmedien herausgeben, dann hat man mitunter auch schon mal die Zeitung oder das Radio auf dem GRT.

Wir werden versuchen, euch mit der Werbung möglichst zu unterstützen, durch Bereitstellung von verwendbaren Materialien und auch mit zentraler Werbung durch das Team, allerdings ist die Werbung vor Ort meines Erachtens noch wichtiger für das Gelingen einer GRT-Veranstaltung und daher unbedingt empfehlenswert.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.