GRT2017 – Umfrage Auswertung – Teil 2 – Paket-Probleme

In der Umfrage hat sich ein Gefühl bestätigt, das wir im Team bereits vorher an verschiedenen Stellen im Internet bekommen hatten. Der Paketinhalt 2017 wurde als etwas dürftiger empfunden als in der Vorjahren. In den Kommentarfeldern ging jeder fünfte Umfrageteilnehmer auf das „Preis-Leistungsverhältnis“ der Pakets ein.

Die Kommentare reichen von war schonmal besser, über Frechheit bis zu kleiner als in vorherigen Jahren aber es waren trotzdem viele interessante Sachen dabei.

Etwas präziser meint ein Kommentator, dass es zuviel Kleinkram wie Lesezeichen oder Aufkleber. Zu wenig spielbares, neues Material gab. Ein anderer geht in eine ähnliche Richtung: Generell relativ viel Werbung im Verhältnis zum „interessanten Inhalt“ vor allem, wenn man den Preis bedenkt.

Meines Erachtens trifft es diese Beurteilung ganz gut. Zwar gab es ein recht voluminöses Paket (bzw. sogar zwei, das von Pegasus versendete Paket gehört ebenfalls zum „offiziellen“ GRT-Paket), allerdings war recht viel Inhalt nicht am Spieltisch verwendbar und ein substanzieller Anteil sogar reine Promo in Form von Flyern, Magazinen oder ähnlichem.

Neben dieser Kritik zum Inhalt haben sich einige Ausrichter über Sachverhalte beklagt, die mit Versand und Logistik zu tun haben. Jeweils drei Umfrageteilnehmer berichteten, dass entweder das GRT-Paket, das von Ralf verschickt wird, oder das Pegasus-Paket nicht bekommen haben. In einem Fall kam das Paket zu spät an, weil der Versand in die Schweiz zu lange gedauert hat.  Bezüglich Logistik wurde bemängelt, dass Inhalte fehlten (z.B. Karten oder die CD). Zur CD können wir sagen, dass nur etwa jedes zweite Paket eine solche enthielt, es waren schlicht nicht mehr CDs zum Verteilen da. Generell zeigt sich hier allerdings, dass die Logistik recht gut funktioniert. Es gab keine groben Ausrutscher und wichtige Inhalte waren überall enthalten.

Die Probleme mit dem Versand haben wir intern bereits besprochen. Ein Problem 2017 (und in den vorherigen Jahren) war, dass das GRT-Paket immer erst sehr knapp vor dem GRT-Termin versendet werden konnte. Wenn dann mal versandtechnisch etwas schiefgeht, haben wir keine Zeit mehr um zu reagieren. Deshalb haben wir uns für 2018 vorgenommen, die Pakete ca. 3 Wochen vor dem GRT-Termin zu versenden. Hoffentlich können wir diesen Vorsatz einhalten.

Auch beim Inhalt wollen wir vom GRT-Team Verbesserungen anregen. Da wir auf Material angewiesen sind, das uns von Verlagen und Einzelpersonen zur Verfügung gestellt wird, ist unser Einfluss recht begrenzt. In weiteren Teilen der Auswertung werde ich hierauf noch eingehen. Soweit: eure Rückmeldungen mittels der Umfrage sind uns auch dabei eine Hilfe!

Bei aller (berechtigten) Kritik will ich aber auch noch sagen, dass wir vom GRT-Team (also Moritz, Karsten, Ralf, Jonas und ich) keinen einzigen Cent mit dem GRT verdienen. Alles, was ihr für das Paket bezahlen müsst, verwenden wir für Versand und Verpackung. Von dem Geld, was danach noch übrig ist, spendiert Ralf seinen Versandhelfern etwas zu essen als Dankeschön. Das war es dann auch schon.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu GRT2017 – Umfrage Auswertung – Teil 2 – Paket-Probleme

  1. Ralf sagt:

    Moin,

    eine Kleinigkeit zum Versand

    Ein oder zwei GRT Teilnehmer haben sich beschwert, dass das GRT Paket an die falsche Adresse geliefert wurde.

    Das ist natürlich ärgerlich, aber da sind die Ausrichter vor Ort für verantwortlich.

    Wenn ihr das GRT Paket bestellt, gebt ihr eine Rechnungsadresse an. An eben diese wird auch versendet. Ihr habt aber die Möglichkeit, auch eine Versandadresse anzugeben, die dann an Stelle der Rechnungsadresse gewählt wird. Wir können ja nicht Gedankenlesen, an welche Adresse ihr das Paket gerne hättet.

    Gruß

    Die Versandfee

Kommentare sind geschlossen.