Gratisrollenspiel bis ans Lebensende? Der Kickstarter des GRT-Teams!

Mit dem folgenden Beitrag haben wir euch in den “1. April” geschickt. Er ist also naturgemäß nicht so ganz ernst gemeint. Den Gedanken hatte ich im Gespräch mit Dreamdealer (dem eigenheimbewohnenden Bilanzbuchhalter). Ich danke ihm für die Kooperation und so einige Strechgoals… wir wünschen viel Spaß beim lesen.

Ein rollenspielgerechter Lebensabend in einem Seniorenheim für Rollenspieler? Dieser Traum wird bald wahr: Unser Kickstarter “Rettungswurf gegen Tod – mit dem GRT in die Rente” geht am Abend des 1.4.2016 online.

Wir (das bewährte Gratisrollenspieltag-Team aus Moritz “Glgnfz” und Karsten “Blechpirat”) planen ein Altersheim nur für Rollenspieler. Wenn die Grundfinanzierung von 250.000 Euro zusammenkommt, wird zunächst ab 2026 ein Flügel in einem bestehenden Seniorenheim gemietet und in St. Kiesow-Stift umbenannt. Höhere Summen (Stretchgoals) machen unser Altersheim schöner!

Neu: Jeder Backer (ab 20 Euro) erhält ein Fiasko-Playset “Das Rollenspieleraltersheim” als PDF, um die Zeit bis zur Eröffnung (angestrebt wird 2026) zu überbrücken.

So leitetmeistert Thomas Römer immer. Versprochen.

Eine Bibliothek (erstes Stretchgoal, 300.000 Euro) wird alle GRT-Produkte aller Jahre und die Grundregelwerke der wichtigsten Rollenspiel-Systeme führen, die vor dem Jahr 2000 erschienen sind. Natürlich wird jeweils nur die erste Version eines Rollenspiels aufgenommen – mit diesem Hippiescheiß der späten Auflagen müssen wir euch ja gar nicht erst kommen.

Das nächste Stretchgoal von 400.000 Euro sorgt dafür, dass jeder Bewohner seine eigene Ausgabe des Sammelbandes “GRT-Produkte 2012-2026” als Hardcoverausgabe erhält.

Ab einer Zusage von 500.000 Euro – Die Meister – werden altvordere Rollenspieler (Zusagen von Thomas Römer, Lena Falkenhagen und Moritz Mehlem liegen schon vor, weitere angefragt) Spielrunden mit altersgerechtem Timing, einem Herzinsuffizienz-geeigneten Plot und regelmäßigen Essens- und Pinkelpausen meistern (Zusagen stehen unter dem Vorbehalt, dass sich die Meister, die dann schon etwas älter sind, noch in der körperlichen und geistigen Verfassung für das Meistern befinden).

Abbildung zeigt den Prototypen eines altersgerechten w6 aus Schaumstoff. Im Hintergrund übt der Würfelhelfer (bei Eröffnung wird er das richtige Alter erreicht haben) – vgl. Stretchgoal 750.000 Euro.

Ein weiteres Stretchgoal (600.000 Euro) finanziert Charakterbögen und Würfel, die so gestaltet sind, dass sie auch mit Arthritisfingern und/oder Altersweitsichtigkeit noch unproblematisch handgehabt und wahrgenommen werden können.

Stretchgoal 650.000 EuroSoundtrack. Erdenstern komponiert ein Album mit passender Musik, welches besonders für schwerhörige und hörgerätetragende Menschen gedacht ist – hier kann man die Musik auch erfühlen.

Stretchgoal 700.000 Euro – Tempel. Im hohem Alter ist die eigene Sterblichkeit natürlich deutlich präsenter. Daher bieten wir einen ökumenischen Tempel an: Egal ob man an die Zwölfgötter glaubt, die Götter Westeros anbetet oder mit Dämonen paktiert hat – hier findet jeder im stillen Gebet seinen Frieden.

Stretchgoal 750.000 Euro Pflegestufen Upgrade – wenn wir soweit kommen, können wir extra für das St. Kiesow-Stift einen Pfleger einstellen, der euch beim Spielen unterstützt (Würfeln, Proben auswerten, Punkte notieren usw). Laute Stimme, deutliche Aussprache, Regelsicherheit und goldenes Würfelhändchen sind natürlich Einstellungsvoraussetzung.

Stretchgoal 800.000 Euro Tages-Convention-Ausflüge – man kann träumen, aber sollten wir soweit kommen, werden wir für die großen Conventions (NordCon, Nanduricon, FeenCon, RPC, Messe Essen) jeweilige Tagesausflüge in seniorengerechten Bussen durchführen. Kaffee, Kuchen und Rheumadecke im Preis inbegriffen.

Stretchgoal 850.000 Euro – Tempelupgrade. Der Tempel erhält einen ökumenischen Edelstahl-Altar (inkl. praktischer Blutabflussrinnen) und Kerzen- sowie Fackelhalter. Das leicht zu reinigende Material des Altars ist auch eine ideale Haftfläche für Gottheiten mit Tentakeln.

Stretchgoal 900.000 EuroNerdige Bademäntel: Es wird für alle Insassen Bademäntel mit dem Logo ihres Lieblingsrollenspiels geben. Erhältlich in Splittermondblau und Splittermondrosa.

Stretchgoal 1.000.000 Euro – Erklärbär. Wer im Alter den THAC0/ETW0 nicht mehr so ganz drauf hat oder beim Zählen der Splittermondticks durcheinander kommt, dem erklärt Uli Lindner geduldig den ganzen Tag lang immer wieder die Regeln. Der auch bei Eröffnung des St. Kiesow-Stifts noch (halbwegs) junge und stets fröhliche Mensch hat in zahllosen Internetdiskussionen bewiesen, dass er über eine praktisch unerschöpfliche Geduld und vergleichbar viel gute Laune verfügt. Damit ist er bestens qualifiziert, alterssenilen Rollenspielern die Geheimnisse des Risikowurfes zu erläutern oder mit euch die 3w20-Probe auf Zuckerbäckerei durchzugehen. Als großer Fate-Fanboy wird Uli auch dafür sorgen, dass ihr endlich versteht, wie das mit den Aspekten geht.

Stretchgoal 1.250.000 Euro – Die Retroarcade. Moritz Mehlem bringt seine umfangreiche Sammlung an antiken Gamingconsolen und PC-Spielen aus der Zeit bis 1985 in das Projekt ein. Wir erstellen einen eigenen Raum für C64, Atari und Consolenspiele (Einschließlich eines original Space-Invaders-Automaten), der das Arcade-Feeling unserer Jugend aufgreift. (Auf blinkende Lichter und überraschende und laute Töne wird verzichtet. Kein Zutritt für Epilepsiepatienten.)

Stretchgoal 1.500.000 Millionen – Achievement unlocked. Wir können einen großen Benefizgalaabend veranstalten, bei dem Patric Götz (Uhrwerk), Michael Mingers (Ulisses) und Tobias “Tigger” Hamelmann (Pegasus) auf der Bühne Karaoke singen und dabei mal so richtig abrocken. In einer amerikanischen Auktion kann ersteigert werden, welche Lieder von wem darzubieten sind – alles ist möglich, die Interpreten sind echte Rollenspieler und kennen daher keinerlei Schamgefühl! Ob Blind Guardian, den MLP-Themesong, Modern Talking oder Helene Fischer – sie machen alles mit. Die Show wird live ins Internet gestreamt und auch von dort kann mitgeboten werden. Interessierte können für einen erhöhten Eintrittspreis am Tisch von Rollenspielprominenz sitzen und mit diesen zusammen essen, von ihrem Stufe 17-Paladin erzählen, sich gegenseitig peinlich berührt anschweigen, die abnehmende Qualität der jüngeren Veröffentlichungen rügen oder einfach die Show auf der Bühne genießen.
Alle Einnahmen der für das vierte Quartal 2016 geplanten Veranstaltung kommen dem Projekt St. Kiesow-Stift zugute und werden unseren gemeinsamen Alterswohnsitz komfortabler, prächtiger und nerdiger machen. Zum Beispiel könnte man die Wand im Speisesaal mit einer riesigen Karte von Mittelerde bemalen oder alle Pfleger als Orks verkleiden…Gestrichen durch die Pflegeleitung. Keine gute Idee bei Demenzpatienten.

Lena liebt das
Jahr des Feuers

Stretchgoal 1.750.000 Millionen – Das Jahr des Feuers. Lena Falkenhagen wird die Großkampagne “Das Jahr des Feuers” in einer Endlosschleife bis zu ihrem Tod immer wieder leiten. Wen die Veränderungen der Realwelt ängstigen – hier findet er Linderung und Stetigkeit. Die patentierte Rollenspieltechnologie “Railroading” sorgt verlässlich dafür, dass das Magnum Opus der Welt Aventurien zuverlässig in jeder Wiederholung den gleichen Verlauf nimmt.

Stretchgoal 2.000.000 Millionen – Burgherr. Das St. Kiesow-Stift wird eine Festung! Wir werden eine alte Burg (vorzugsweise Burg Hessenstein) kaufen, altersgerecht und zombiesicher umbauen und als Altersheim für Rollenspieler betreiben. Internet auf jedem Zimmer, freies, schnelles WLAN und reichlich Spielräume auf jeder Etage. Die Pracht vergangener Jahrhunderte paaren wir mit modernster Technik und dem Komfort des 21. Jahrhunderts: Moderne Bäder, gute Wärmeisolierung, Fußbodenheizung, barrierefreie Zugänge, eigener Dungeon, Aufzug, ökologischer Küchengarten – und das ohne Verlust der Verteidigungsleistung. So muss man sich nicht schämen, wenn die eigenen Kinder und Enkel zu Besuch kommen, auch wenn sie völlig missraten sind und eigenheimbewohnende Bilanzbuchhalter wurden, um sich von ihren verrückten Rollenspieler-Eltern abzugrenzen.

Das Kleingedruckte – altersgerecht in großen, gut lesbaren Buchstaben:

Das Leben im Stift kostet (zusätzlich und nicht zu knapp) Miete, die nicht in der Kickstartersumme enthalten ist. Dafür enthält die Miete aber auch alle notwendigen Sanitärprodukte und altersgerechtes und gebissschonendes Essen (Jolt-Cola und Mountain-Dew nur gegen Aufpreis). Gegen einen Aufpreis von 2.500 Euro sind alle Zimmerbewohner Spieler des gleichen Systems. Unter “Alle Pflegekräfte sind selbst Rollenspieler” verstehen wir, dass jeder als Rollenspieler gilt, der mindestens mal die Zusammenfassung eines Best-Ofs einer Runde Fiasko auf Youtube geguckt hat. Aus Sicherheitsgründen ist die Verwendung von w4 im Altersheim nicht ohne Aufsicht gestattet. Wenn das Geld knapp wird, verkaufen wir eure Organe, Krücken und Gebisse schon vor eurem Tod. Besuche durch die Familie oder den Rechtsanwalt kosten extra. “You can check-out any time you like/but you can never leave”, das kennt ihr doch noch. Das gilt dann nicht nur für euch, sondern auch für das Küchenpersonal der Burg Hessenstein: Es bleibt und kocht auch weiter für euch so, dass ihr auch ohne Zähne alles verzehren könnt. Streitigkeiten unter unseren Gästen werden mit Nerfguns ausgetragen. Eure Rollenspiele gehen nach eurem Tod an uns über, außer eurem DSA-Kram, den könnt ihr mit ins Grab nehmen. Unter freies und schnelles Internet verstehen wir, dass ihr Tanelorn.net und rsp-blogs.de mit der Geschwindigkeit aufrufen könnt, die ihr aus eurer Jugend in den 80ern (also maximal 9.600 Baud) gewohnt seid. Der Rest des Internets könnte euch beunruhigen und ist daher gesperrt. Wettrennen in Elektrorollstühlen sind untersagt (Aber Rollstuhl-Tuniere mit Lanzen ausdrücklich erlaubt). 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Gratisrollenspiel bis ans Lebensende? Der Kickstarter des GRT-Teams!

  1. Simon sagt:

    Genial! Schade das ich 2026 wohl noch zu jung für ein Altersheim bin. 🙁

    • Wenn du soweit bist, lieber Simon, da ist das St. Kiesow Stift erst so richtig in voller Fahrt!

    • Hypatia sagt:

      Vielleicht könnte man ja externe Freiwillige als Spielleiter nehmen? Besonders geeignet für solche die das erst ausprobieren, denn wir alten Leutchen können ja einem grottigen SL nicht so einfach entfliehen…

  2. Pingback: Gratisrollenspieltag | thomasnesges/fb2wordpress

  3. Pingback: Traviasnecken 2016 — die Auflösung | Nandurion

Kommentare sind geschlossen.